Alle Artikel mit dem Schlagwort: Möbel

TREKU Spanien

TREKU – Design aus Spanien

„Treku ist eine internationale Marke für zeitgenössisches Mobiliar und wurde im Jahr 1947 von der Familie Aldabaldetreku gegründet, die es heute in der dritten Generation leitet. Der Sitz des Unternehmens ist seit jeher Zarautz, ein Küstenstädtchen im Baskenland, das auf eine lange Schiffbautradition zurückblicken kann. Von dort aus entwerfen, fertigen und exportieren wir zeitgenössische Möbel für über 50 Länder der ganzen Welt. Dazu nutzen wir ein ausgesuchtes Netz aus Geschäften und Fachkräften.“ Seit 1947 ist TREKU auf die Produktion von Möbeln aus Furnierholz spezialisiert. Verwendet werden Naturholzfurniere, die aus Wäldern mit verantwortlicher Forstwirtschaft (FSC) stammen und von Experten per Hand ausgewählt werden. Daraus entwickeln Mitarbeiter und Designer in handwerklicher Tradition Produkte, die für Individualität stehen und trotzdem bezahlbar sind. Sie zeichnen sich durch die Verbindung von Funktionalität und Form aus, Objekte, die moderne und klassische Elemente, elegante und frische Noten vereinen. Wir würden sagen: einzigartige Möbel für Räume mit besonderem Charakter. Zum 75. Geburtstag der Marke TREKU My Treku ist ein Online-Konfigurator, der zwar für Fachleute der Branche entwickelt wurde, aber auch allen anderen einen …

vitra

Vitra – Design in der Schauburg

„Vitra arbeitet mit unabhängigen Autoren – vorwiegend mit Designern, aber auch mit Grafikern oder Architekten. Sie unterscheiden sich von anderen Gestaltern dadurch, dass sie eine bestimmte Handschrift und Weltsicht haben, die in jedem ihrer Produkte aufscheint. Gestalter, die im Dienste Anderer stehen, müssen ihre Handschrift dagegen dem Auftraggeber anpassen. Die Rollenverteilung ist nicht die des Auftraggebers und Auftragnehmers. Zwei Unternehmer – der Designer und Vitra – suchen gemeinsam nach der besten Lösung. Die Aufgabe von Vitra ist dabei, das stimulierende Umfeld, die technische Unterstützung, die gute konzeptionelle Diskussion und die konstruktive Kritik zu bieten.“ Dieses Konzept ist keine Garantie für den Erfolg. Manchmal will ein Produkt nicht werden, manchmal dauert es länger als gedacht, manchmal muss man wieder von Neuem beginnen, manchmal wird etwas ganz anderes aus der Idee. Aber immer ist es der Beginn einer kreativen Arbeit, eines Prozesses, der in oft wegweisenden Vitra-Produkten mündete und mündet. Wie der Vollkunststoffstuhl aus einem Guss von Verner Panton. Jahrelang war Panton auf der Suche nach einem Hersteller für seinen Entwurf. 1963 traf man sich bei Vitra, …